Skill: ABC Gesund

Wichtig ist es den Baum mit Nährstoffen zu versorgen, damit die Wurzeln kräftig werden, sich im Boden verankern können und den Baum (uns als Person) halten kann.

Schlechte Ereignisse / Erlebnisse ziehen an dem Baumstamm. Wenn die Wurzeln schwach sind, weil sie zu wenig Nährstoffe erhalten, kann der Baum den schlechten Erlebnissen nicht mehr stand halten.

 

Aus was besteht dieser Skill:

A       ngenehme Gefühle sammeln:

Angenehm ist eigentlich schon eine Bewertung. Wichtig ist herauszufinden, was einem gut tut / für einem angenehm ist. Man versucht so angenehme Gefühle zu erzeugen, die einen stabilisieren, wenn anderes seine „Nährstoffe“ für den gesunden Boden rauben.

Wichtig ist es langsam an diese Sache heran zu gehen. Sich einzelne Dinge aus einer Liste „angenehmer Aktivitäten“ aussuchen und ausprobieren. Es geht um das achtsame ausprobieren – also nicht zu bewerten 😉 – einfach Erfahrung stehen lassen.

Angenehme Aktivität heißt bewusstes tun und im „Hier und Jetzt“ erleben!

Es wird versucht ein Gleichgewicht herzustellen. Auf der einen Seite als Gewicht liegen schwierige Alltagssituationen und das Gegengewicht sollen unsere „positiven“ / angenehmen Erfahrungen sein. Je mehr schlechtes / schwieriges die Woche bringt oder gebracht hat, desto mehr angenehme Dinge brauche ich um eine Balance herzustellen. (siehe auch Skill: Frust ausbalancieren)

Ziele werden auf kleinen Schritten (leisen Sohlen) erreicht! – Es geht darum den Weg zu gehen und es geht nicht um das Ergebnis!!!

Liste angenehmer Aktivitäten gibt es hier:

http://www.fragen-therapie.de/uploads/media/Angenehme_Aktivitaeten.pdf

 

http://www.uni-kiel.de/med-psych/download/Liste.pdf

http://wwwpsy.uni-muenster.de/imperia/md/content/psychotherapie_ambulanz/aktivit__tenliste.pdf

http://www.praxis-hoffeld.de/Liste.pdf

http://www.dr-thommen.ch/Liste%20angenehmer%20Aktivitaeten.pdf

http://www.psychosomatikpraxis-leonberg.de/downloads/Liste%20angenehmer%20Ereignisse.pdf

http://www.angst-und-depri.info/themen/angereign.html

http://www.ellviva.de/files/PDF_VG52_S34-36_Angenehme_Aktivitaeten_0.pdf

http://bipolar-shg-nt.jimdo.com/downloads-hilfslisten-vorlagen-wochenplan-flyer/

http://www.frauenzentrale-ar.ch/fileadmin/PDF-Dokumente/Liste_angenehmer_Aktivitaeten.doc

B     auen von Verantwortung

Hier geht es um kleine Dinge wie: sich um seine Haustiere kümmern, die Spülmaschine ein- und ausräumen,…

Das schöne ist, das gerade Haustiere einem eine positive Rückmeldung geben J

Hier geht es um die Bereitschaft die Welt besser zu machen (jedenfalls ein kleines Stück 😉  ) auch wenn die eigene Biografie viel negatives beinhaltet / negativ war.

 

C       haos durch Planung vorbeugen (Hier ist auch emotionales Chaos gemeint)

Ziel ist es Situationen, die vorhersehbar sind  hinzubekommen, ohne das man sich überfordert fühlt.

Oft lenken unsere Wahrnehmungen und Interpretationen unsere Gefühle. Wenn wir eine Situation vorab schon als „schwierig“ oder „unangenehm“ bewerten, entstehen häufig unangenehme Gefühle.

Wie erreiche ich das so was nicht passiert?

  1. Ich benenne die Situation, die wahrscheinlich schwierig wird , bzw. unangenehme Gefühle verursacht:

 

  1. Welche Emotion habe ich dabei? Evtl. zuerst nach Handlungsimpuls schauen – was würde ich am liebsten tun?

 

  1. Was kann ich an der Situation…

… beeinflussen

…. nicht beinflussen

 

 

 

 

 

 
  1. Was kann ich tun, um den Verlauf der beeinflussbaren Dingen zu verbessern?

 

 

 

  1. Was kann ich tun, um die nicht beeinflussbaren Dinge auszuhalten? Welche Fertigkeiten/ Skills könnte ich gebrauchen/ nutzen?

 

G E S U N D wie:

G       ymnastik und Bewegung

Durch Bewegung werden Stresshormone abgebaut. Stresshormone werden in Anspannungssituationen viel produziert!

Bewegung wirkt auch antidepressiv.

Auch werden Kalorien verbraucht 😉 und können evtl. für eine positivere Energiebilanz genutzt werden.

 

E       ssen und Trinken

Genügend zu Trinken wirkt antidissoziativ. Das Gehirn braucht viel Flüssigkeit. Wenn es zu wenig Flüssigkeit hat verursacht es Stress. Bei z.B. 0,5l Flüssigkeit braucht es nur einen kleinen Reiz um eine Dissoziation auszulösen. Bei 3l Flüssigkeit können mehr reize gepuffert werden, ohne das es zu einer Dissoziation kommt.

Dissoziation: Der Begriff Dissoziation beschreibt in der Psychologie die Trennung von Wahrnehmungs- und Gedächtnisinhalten, welche normalerweise assoziiert sind. Hierdurch kann die integrative Funktion des Bewusstseins, des Gedächtnisses, der Wahrnehmung und der Identität beeinträchtigt werden (Quelle: Wikipedia)

Siehe auch:  http://www.infonetz-dissoziation.de/p-dissoziation.html

Beim Essen sollte man auf:

–         Regelmäßigkeit

–         Nährstoffgehalt

,… achten

 

S       chlaf

DONT´s für abends – Dinge die man nicht tun sollte:

–         Kaffee trinken

–         Rauchen

–         Horrorfilm schauen

–         Pfefferminztee trinken

 

Do´s für abends – Dinge, die förderlich sind:

–         Lesen

–         Musik hören

–         Regelmäßigen Tagesrhythmus einhalten

 

UN   tersuchungen

Wichtig ist hier eine Balance zu finden zwischen hypochondrischen – hinter jeder Kleinigkeit eine schlimme Krankheit sehen und  – nicht zum Arzt gehen, wenn es nötig ist oder nicht zu Vorsorgeuntersuchungen gehen.

D      rogen und Alkohol

Sollten nicht eingenommen werden, da sie sehr viel Einfluss auf unsere Gesundheit und Bewusstsein haben!

 

Quelle: Interaktives Skillstraining  für Borderline-Patienten von Bohus/Wolf, Schattauer Verlag, meine Mitschriebe der DBT Skillsgruppe & stationäre Therapie.

A.R 2013

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s