Skill: Vorsicht Falle

Vorsicht Falle

Wann macht dieser Skill Sinn?
·Wenn man klären möchte ob man noch die Maus (=hilflos) oder bereits die Katze (man kann sich helfen/ sich wehren, man kann selbst Entscheidungen treffen) ist.
·Das Gehirn sieht die Veränderungen noch nicht. Es handelt nach alten „Erinnerungen“. Man muss neues Verhalten dem Gehirn erst antrainieren!
·Arbeitsblatt immer dann ausfüllen, wenn man bei sich etwas Altes, Vergangenes entdeckt, das sich immer wieder wiederholt. Das bedeutet es kommen immer wieder die gleichen Gefühle auf, die gleichen Gedanken, Körperreaktionen, und Handlungswünsche.
·P.S.: Im alten Manual ist dieser Skill als Realitätsüberprüfung bekannt.
·Durch Grundannahmen / Glaubenssätze, Mythen gelangt man von der gegenwärtigen Wirklichkeit in die vergangene Wirklichkeit. Nicht nur in diese alte Wirklichkeit sondern in dieses sekundäre Gefühl, mit seinen Gedanken (die bereits automatisiert sind), Wahrnehmungen, Körperreaktionen, Erinnerungen und Handlungswunsch /-impuls. Leider passt dieser Handlungsimpuls nicht zur gegenwärtigen Situation und unser Handeln ist demnach oft mit Konsequenzen verbunden, die nichts mit der gegenwärtigen Situation zu tun haben.

Der Vorsicht Falle – Skill hilft:
-zu bemerken wie man die vergangene Wirklichkeit aktiviert hat.
-Zu schauen, wie man von der vergangenen Wirklichkeit wieder in die gegenwärtige Wirklichkeit gelangt.
-Wie man verhindert, dass man in Zukunft ungewollt in die vergangene Wirklichkeit gelangt.

Analysiert wird das ganze wie folgt:
-der „vergangenen Wirklichkeit“ einen markanten, für dich passenden Namen geben z.B. Zwergengefühl, Perfektionismus, Allein sein,…
-Beschreibe die typisch zugehörigen:
a)Gedanken
b)Körperreaktionen
c)Handlungswünsche
-Merke dir ein typisches Erkennungsmerkmal (eines mit dem du es sofort erkennst). – Hier entweder a, b oder c.

Bevor es dann weiter geht, soll man das gegenwärtige Gefühl abschwächen. (Entgegengesetztes Handeln,…)
-Überprüfung der Realität:
a)Was ist an der Umgebung anders als früher?
b)Welche Personen waren früher beteiligt, welche jetzt?
c)Welche Äußerungen haben die Personen früher getan? Welche jetzt? (Hier kann es sein, das es jetzt keine Person mehr ist mit den Äußerungen, sondern der „innere Kritiker“; auch beobachtetes oder Erlebtes kann anstelle Gesagtem stehen)
d)Welche Handlungen haben die Personen genau vollzogen? Was ist der Unterschied zu früher?
e)Über was für Möglichkeiten zu reagieren verfügen sie heute? Was ist der Unterschied zu früher?
Handle entsprechend der Realität, im Zweifelsfall gegen das alte Gefühl!!!

Präventiv wird nun geschaut: Wie verhindere ich ungewollt in die vergangene Wirklichkeit zu geraten:-Man muss die Brücke schließen, indem man den Glaubenssatz, die Grundannahme erkennt, die dahintersteckt. Schreibe diese Gedanken als „knackigen“ Satz auf! z.B.: Grundannahme: „Ich bin nichts wert!“
-Nun wird die Bedeutung dieses Glaubenssatzes hinterfragt:
a)Unter welchen Umständen machten diese automatischen Gedanken einmal Sinn? (Was war der Grund dafür damals?)
b)Was hat sich seither geändert? (Soll als Anker zum Schmeißen für sich selber dienen – z.B. Alter Beziehung, …)
c)Was nützen diese automatischen Gedanken heute noch? (Sichert etwas, man braucht dafür aber feine Antennen)
d)Wann sind diese automatischen Gedanken hinderlich?
e)Wie würden alternative Formulierungen lauten?

Quelle: Interaktives Skillstraining für Borderline-Patienten von Bohus/Wolf, Schattauer Verlag, meine Mitschriebe der DBT Skillsgruppe & stationäre Therapie.
A.R 2013

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s