So ein Tag wie heute bitte nicht so schnell wieder…

Ich bin immer noch völlig neben mir. Anspannung ohne Ende, obwohl ich nun weiß das alles viel schlimmer hätte sein können.

Kennt ihr solche Momente in denen ihr genau wisst was deinem liebsten Zig Kilometer weiter passiert ist?

So einen hatte ich heute morgen! Als ich zur Arbeit fuhr und im Radio von dem Unfall gehört habe wusste ich innerlich mein Mann ist da verwickelt.:(

Hab es tagsüber im Dienst gut verdrängen können (zum Glück) – ich darf eben nicht dieser Paranoia nachgeben und gleich hinterher telefonieren – aber nach dem 10 Stunden Dienst hat es mich voll erwischt. Die Bilder vom Unfall und nicht zu wissen was mit meinem Mann ist.

In solchen Momenten bin ich echt nicht mehr ich. Auch jetzt Stunden danach bin ich noch neben der Spur.  Unfassbar!

Auch wenn ich nun Kognitiv weiß es ist nur das Auto kaputt aber innerlich hat das mit mir wieder sehr viel angestellt.

Und morgen sollt ich fit sein weil wir auf Arbeit Supervision haben und ich Frühdienst habe und ich bin völlig am Arsch. ( Auch meine Stimme. Die kommt und geht seit heute Abend wie sie möchte.)

Die letzte Woche

Wollte mich auch mal wieder melden. Dieses Mal nicht in Hektik / Eile. Dieses Mal ganz in Ruhe. Ich habe bereits den 3. Tag in folge frei. Sehr ungewohnt!

Hatte zwar auch vor ner Woche mal Urlaub, aber durch die ganzen Kommunionsvorbereitungen waren die 3 Tage Urlaub und das WE natürlich nicht ganz so entspannend.

So ne hohe Anspannung wie Sonntag, am Tag der Kommunion hatte ich schon ewig nicht mehr. Konnte unsere Gäste gar nicht so recht begrüßen weil ich so angespannt und aufgeregt war. Ich war froh das sich um die Frisur meiner Tochter die Patentante gekümmert hat.

Es hat auch alles super geklappt. Der Tag war wunderschön. Tolles Wetter, toller Gottesdienst, glückliche Gäste und Kinder, leckeres Essen,…

Meine Dekoration, Kerze und co. wurden verwundert bestaunt – das ich so was überhaupt kann – hast doch nicht selbst gemacht!? – tja, das bin ich! Wenn ich mir was in den Kopf setze mache ich das auch, auch wenn ich es zuvor noch nie gemacht habe 🙂

Was mich richtig glücklich gemacht hat war, das mein Mann sogar mit in der Kirche war und das obwohl er von dem ganzen gar nichts hält und er davor schon gesagt hat das er nicht mit geht. Er war dabei. Neben mir! Fand ich total schön!

Auch hat er unserer Tochter für das Gewand was sie in der Kirche trugen ein Kreuz gedrechselt. Das war einfach perfekt zum Gewand. Aus schwarzem Holz mit nem Swarowski Stein in der Mitte.

Vorgestern haben wir dann noch Fotos gemacht in einer Kapelle, in der Natur und an einer Burgruine. War das schön 🙂 Ohne Stress / Zeitdruck, ohne knatschende Kinder die kein Bock haben weil es schon so viel war an diesem Tag.

Und jetzt genieße ich mein frei mit viel schlafen. Hab irgendwie enormen Nachholbedarf und bearbeite Fotos, kümmere mich um die Dankeskarten,…

Auch unsere Tiere, die wir seit kurz vor Ostern haben dürfen nicht zu  kurz kommen. Da ist Leben im Käfig mit nem Hasen und zwei Meerschweinchen. Unser Kater schaut denen auch immer wieder zu, v.a. wenn die Meerschweinchen so Geräusche von sich geben. Mal schauen wann wir es schaffen ihren Stall für draußen aufzubauen. Bis jetzt gibt es nur ein Freilandgehege wo sie hin und wieder rein dürfen. Sind noch in der Wohnung.

Mal schauen ob ich noch Fotos für euch finde 😉

Allein und ich hab mal wieder der Koller

Mein Mann ist seit langem mal wieder unterwegs, Tochter ist im Bett, Kater ist nicht da, draußen sturmt es und meine Anspannung ist wieder super weit oben.

Wieso schaff ich das nicht – dieses doofe „Allein sein“ Gefühl unter Kontrolle zu bringen. Geh doch auch arbeiten, oder fort. Da geht es mir gut. Aber wenn ich hier so „alleine“ zu Hause bin. Das geht gar nicht!!!

Ablenken – ist wohl angesagt! Hoffentlich kommt er bald zurück. Nicht das ich ihm das nicht gönne, aber das Gefühl ist so unerträglich.

 

 

Abwärtstrend!?

Hab gerade das Gefühl, das ich wieder auf dem Abwärtstrend bin. Anspannung, unangenehme Gefühle, Schneidedruck (immer dann wenn ich es mit dem Essen wieder im Griff habe) – die Sehnsucht danach.

Fühl mich in Hetze, Eile. Jeder zieht an mir, jeder will was und ich will eigentlich nichts wissen, spüren, sehen, hören…

Klare Überforderung mit dem Umfeld. Sogar mit dem engsten Umfeld. Da hagelt es natürlich wieder Selbstkritik.

Hatte die letzten Tage schon so Anwandlungen und heute nach dem Arbeiten ganz massiv.

Werde schauen das ich mich ablenke, und dann Bedarf bzw. Schlafmedi nehme und ab ins Bett, hoffe ich bekomme rechtzeitig wieder die Kurve.

Die Geschichte mit der Therapeutin meiner Tochter geht mir auch noch nach… Die Gedanken, was die anderen denken, sagen, tun und das darüber Kopfzerbrechen ist immer das übelste und dann noch der innere Kritiker, der sein Senf dazu gibt.

Ich bin genervt…

Ich bin genervt…

… wieso kann es mit der Übernachtung von Kindergästen nicht klappen!?

Ich würd am liebsten schreiend durch das Haus flitzen!!!

Meine – eigentlich liebe – Tochter dreht sowas von auf, wenn sie jemand zum Übernachten da hat, das nervt nur noch. Da bin ich innerlich richtig aggressiv, und wer bekommt es ab!?

Mein Selbstwert – da mein innerer Kritiker da schön labert.

Und die Mädels fragen noch, ob es noch ne zweite Nacht gibt. Ich weiß nicht. Eigentlich würde ich es denen ja gönnen, aber ich weiß nicht ob ich es meinen Nerven antun kann. Ich bin im Momemt dafür nicht wirklich stabil genug. Konnte das mit der Besucherei jetzt aber nicht noch länger rauszögern, da wir das schon seit den Herbstferien oder so verschieben.

Bin gefrustet, enttäuscht, traurig, fühle mich unfähig zu erziehen und Konsequenzen durchzusetzen. Selbsthass hoch 10. Manno. Muss schauen, das ich mich gleich noch bissel aktiv betätige im unteren Stock mit Wäsche, Abwasch und co. sonst weiß ich nicht wie es mit mir heute endet. Anspannung ist das 2. Mal heute enorm.

Heute Mittag hab ich es ganz gut geschafft. Da war es die Angst und Panik, die mich zu überwältigen versuchte. Was wollten den die ganzen Leute in der Stadt und im Ikea. Wenn ich das gewusst hätte. Aber ich hab es überstanden und einiges gekauft – schäm. (Aber nützliches 😉 ) Morgen geht es ans einrichten. Vorausgesetzt die Mädels lassen mich das tun.