Krankenlager – Stand der Dinge

Mich hat es erwischt und das richtig heftig.

Angefangen hat das ganze bereits Montag. Hatte Druck auf der Brust und Mühe beim Atmen. Schmerzen waren auch verstärkt, v.a. Kopfschmerzen. Nachts kam dann Fieber. Hab das ganze runter gedrückt mit Schmerz- / und Fiebermittel. Musste ja zur Arbeit. Ist ja keine Vertretung da. Die Lunge war da noch frei. Der Arzt auf der Arbeit hat mich abgehorcht.

Dienstag war es dann schon ziemlich anstrengend überhaupt zur Arbeit zu gehen. Zum Glück hatte ich Spät und konnte mich morgens einfach noch ausruhen.  Aber bereits auf Arbeit merkte ich wie das Fieber wieder stieg.

Die Nacht war richtig übel, hab dann morgens gleich auf Arbeit angerufen und mich nach lagem hadern mit meinem Gewissen krank gemeldet. Bin dann zum Arzt. Dort war jedoch wieder nur der Vertretungsarzt, der keine wirkliche Anamnese macht, nicht abhört,… Hab mir dann weitere Schmerzmedikamente verordnen lassen und er hat mich für die Rest der Woche krank geschrieben.

Bekam keinerlei Info, was ich tun soll. Zum Glück bin ich da ja fit und half mir selber.

Die 3 Tage wurde das ganze jedoch nicht besser sondern spitzte sich das ganze zu. Fieber immer wieder, ein Kopf – sowas hatte ich noch nie und dann ging mir das ganze auch noch auf die Stimme.

War gestern dann nochmals in der Praxis. Zum Glück dieses Mal auch meine Hausärztin, die da war. Sie hat mir zugehört, mich abgehört und gesagt das da dringend Antibiotika notwendig ist. Und ich soll meiden zu sprechen.

Jetzt hoffe ich, das es bis Montag weg ist, da ich am Montag für die Kollegin einspringen soll, die die letzten 3 Tage ganze Tage arbeiten musste, weil ich krank war. Und dann heißt es durchhalten – noch 11 Tage bis zur Kur.

Heute merke ich schon etwas Linderung. Das Fieber verschwindet langsam und ich kann mal etwas länger auf den Beinen sein. Das mit dem Reden ist so ne Sache wenn noch ein Kind zu Hause ist, das immer wieder was von der Mutter will 😉

Advertisements

Noch 17 Tage….

… dann bin ich endlich am anderen Ende Deutschlands. Am Meer.

Kraft / Energie tanken, neue Impulse, sicher auch Herausforderungen…

Ich freu mich!

Bis dahin steht aber leider noch ne große Hürde vor mir. Zum einen Urlaubsvertretung und dann ganz oft mit der Kollegin, die so gerne stichelt. Und richtig fies sein kann. Zum anderen ist meine Chefin nicht da und da kann ich mir vorstellen, das das ganze erst recht fies werden kann.

Da davor habe ich ANGST. Und na klar, wie reagiere ich darauf? Mit nem Infekt. Nichts ungewöhnliches, nur das er dieses Mal mir gleich auf die Bronchen sitzt und ich das Gefühl habe, keine Luft zu bekommen. Nun denn, werde es erstmal mit Schleimlöser und meinem Asthmaspray probieren (das ganz verstaubt sicher in ner Ecke liegt).

Juhu wir dürfen wirklich fahren

Ich bin so dankbar. Heute kam der Anruf, den ich sehnlichst erwartet habe. Wir haben nun auch das medizinische okay der Mutter Kind Klinik bekommen. Wir dürfen zur Mutter Kind Kur an die Nordsee am 19.11.2014.

Ein großes DANKE an Angela Voß sie hat mir geholfen, das die Entscheidung der Klinik schneller gefällt wird und positiv für mich. Sie hat mir auch Wissen weitergegeben, das ich nicht hatte. Das eine psychische Erkrankung und eben Therapie auch schon als Mehrbelastung für eine Mutter gelten und so eine Mutter Kind kur evtl. vorzeitig bewilligt werden kann 😉

 

Der Vorkurkoller ist diesmal besonders schlimm

Wie schon oben geschrieben geht es um den Vorkurkoller. Kennt das jemand? Je näher der Termin rückt, desto aufgeregter wird man und es kommen hier und da auch Zweifel auf.

So auch bei mir. Nur, dieses Mal besonders heftig, obwohl es die 3.Mutter Kind Kur ist. Zum einen habe ich heute mal in der Klinik nachgefragt ob ich nun die definitive Zusage habe, da ihnen im ärztlichen Attest etwas unklar war. Und was war die Antwort? Sie haben noch nichts von meiner Psychiaterin bekommen!? Also nochmals bei meiner Ärztin nachgehakt, dumm nur das das Telefon heute nimmer besetzt ist. Also Email geschrieben und um Rückantwort gebeten. Jetzt heißt es von dieser Sicht warten! Sitze da echt auf glühenden Kohlen. Wäre super doof, wenn das mit der Kur in diesem Haus nun nicht klappen würde. Zum einen, bis man dann nen Termin in der anderen Kurklinik hat und zum anderen auch wegen der Arbeit.

Dann Packliste schreiben, bzw. schauen ob alles da ist, bzw. ich noch was besorgen / bestellen muss. Und ich nicht mal weiß ob der Kurtermin nun steht!?

Dann die ganzen anderen Fragen die aufkommen und beantwortet werden wollen und dann noch der krönende Abschluss, das auf Arbeit eine gekündigt hat und ich nun noch mehr arbeiten muss und ja das Klima zu den anderen 2 gerade nicht sonderlich toll ist.

Anflug von Panik…

Gestern war kein guter Tag. Bin gegen Mittag an den Briefkasten, weil ich sehnsüchtig auf die Einladungsmappe von der Kurklinik warte.

Mein Herz pochte ganz schnell, Hitzeschauer, Unruhe – es war nur ein kleiner, normaler Briefumschlag. Mein hatte eine Vorahnung ausgesprochen, das ist super gefährlich. Wenn er was ausspricht dann trifft es oft in irgendeinerweise zu.

Ich machte den Brief auf: Sehr geehrte Frau desweges,

bezüglich des Aufenthaltes in unserer xxx Klinik für Mutter & Kind haben wir aus  medizinischer Sicht noch einige Fragen an Sie und bitten um Rückruf…

Uhrzeit die angegeben war war verstrichen, habe es trotzdem probiert. Hatte Glück und sie stellten mich durch.

Der Antrag ist vom April, da steht auch drin, das ich suizidale Gedanken hatte, aber Absprachefähig war, das ich SV Druck hatte. Und das lesen die erst jetzt!? obwohl sie mir schon einen Termin in 33 Tagen gaben? Das ist denen nun riskant und sie wollten von mir den aktuellen Stand wissen und auch einen Bericht meiner Psychiaterin und meiner Therapeutin um ein endgültiges okay oder ein Ablehnung auszusprechen.

Habe dann gleich an beide eine Mail geschrieben. Meine Therapeutin antwortete mir trotz Urlaub bereits abends und meine Ärztin heute morgen.

Ich bin so froh, das die Kommunikation zwischen denen und mir so gut klappt! Der Bericht von meiner Ärztin geht heute raus. Dann legt die Ärztin das der Psychologin dort vor und sie beschliesen ob ich kommen darf.

Jetzt heißt es Daumendrücken! Ich brauche die Kur jetzt und nicht erst irgendwann. Ich habe schon so lange warten müssen. Zumal auch der Dienstplan von November schon steht. Das wäre für den Arbeitgeber auch super doof.

 

38 Tage noch…

… dann geh ich in Kur 🙂

Sooooo langsam wird es Zeit! Wobei ich mich seelisch schon wieder ganz schön berappelt habe. Ich hoffe jedoch, das ich die Schubladen des Unterbewusstseins, die mich dieses Jahr so mächtig aus der Bahn geschmissen haben aber in der Kur mal etwas anschauen kann, damit sie mich nicht wieder so tief ziehen.

Zum einen  muss ich endlich mal die Trauer um meine Oma, die ich als Mutter sehe zulassen / ziehen lassen. Es ist schon über 20 Jahre her und es belastet mich immer noch imens.

Aber auch muss ich mir über Grenzen gegenüber meinen Eltern klar werden. Zum eineb was ich will und eben nicht will und wie ich es schaffe, das ich diese durchsetzen kann.

Auch das Thema Tochter und Schule muss besprochen werden. Aber dazu muss ich evtl. mal ein gesonderten Post schreiben. Ich habe immer mehr den Verdacht das meine Tochter wie auch mein Mann Asperger Syndrom oder auf alle Fälle Züge haben. Möchte das in der Kur dazu ne Verhaltensbeobachtung gemacht wird.

Und eigentlich reichen die 3 Wochen für soooo viel gar nicht aus. Denn da wären noch meine Schmerzen, mein Gewicht,…

Die Schmerzen habe ich zum Glück seit rund 2 Wochen ganz gut im Griff. Meine Psychiaterin hat mir Lyrica hochdosiert auf 3 Mal täglich und seit dem bin ich wieder ein Mensch am Stück 😉 Davor hatte ich immer das Gefühl ich bestehe aus Einzelteilen und muss mich, wenn ich mich bewegen möchte, erst sortieren. Klar weg ist  es nicht, aber erduldbar. Bin gespannt was der Schmerztherapeuth dazu sagt. Der soll Diagnostik machen. (Oh, wie ich unbekannte Ärzte mag *bibber*) Da es mir wieder besser geht würde ich ja am liebsten sagen – muss das sein? Ist doch nicht nötig! Hab doch was was hilft. Ist doch egal was das ist.

Übrigens noch 15 Mal arbeiten, und 2 Fortbildungen dann geht es an die Nordsee. Das klingt ja noch viel besser. Darf ich das gleich bitte am stück absolvieren? Das wäre soooo schön.

Morgen müssten meine Kurunterlagen eintrudeln. Eine Mitkurende hat sie gestern bekommen. Hier in den Süden geht es wohl länger *schimpf*

Mich packt gerade schon der Vorkurkoller 🙂

Wie schnell 3, 4 Wochen vergehen

Hab gestern auf dem Kalender gesehen, das ich Dienstag seit langem – glaub 4 Wochen wieder Therapie habe. Voll ungewohnt.

Wie geht es mir ohne wöchentliche Therapiestunden? Hm? Stressfreier. Keine Therapiehausaufgaben, keine Vor- und Nachbereitung und weniger aufwühlen des Alten.

Ist es gut so? Glaube nicht. Versuche glaube ich gerade etwas zu vermeiden. Etwas was mir Angst macht, etwas was unangenehm ist und mich belastet, denn es geht an die Vergangenheit. Vergangenheit ist nicht gut. Da steckt viel dahinter. Vieles was ich doch gerne verdränge und nicht an die Oberfläche lassen möchte.

Im Moment geht es um die Bewilligung weiterer Stunden. Es sind noch 1-2 Stunden und dann sind die bewilligten Stunden voll. Auch weiß ich nicht, ob der Antrag an die Kasse bereits unterwegs ist, oder ob alles noch bei meiner Ärztin liegt und die ist ja, wie ich bereits geschrieben habe länger krank.

Will ich das? Will ich das nicht? Ich schwanke. Ich schwanke sehr. Wenn es mir gerade ganz gut geht, dann denke ich mir ich komme alleine klar, aber was ist, wenn ich wieder einbreche? Dann kann ich mich nicht strukturieren und analysieren und rutsche in alte Muster.

Wieso muss das so verdammt schwer sein, Entscheidungen zu treffen, mit der Krankenkasse zu kommunizieren, mit den Ärzten zu reden, sich behandeln lassen, Therapie zu machen,…

Merke immer wieder, das ich doch gerne auf dem alten, gewohnten, vertrauten und sicheren Weg bleiben möchte. Neues und unvorhersehbares macht mir Angst. Angst die mich nicht mehr aus dem grübeln raus lässt und Tag und Nacht begleitet.

Wo sehe ich die Probleme wegen der Therapie? Mir fällt es schwer, bei einem Thema zu bleiben. Innerhalb 2 Wochen sind manchmal ganz andere Problemfelder aktiv. Und dann möchte ich gerne an diesem Thema arbeiten. Meine Therapeutin meinte jedoch, das wir an einem Thema bleiben sollten. Damit wir voran kommen.

 Das stresst mich. Nicht, weil ich nicht an dem Thema bleiben möchte und arbeiten möchte. Nein, mir fällt es einfacher über die Glaubenssätze und Emotionen zu reden, die gerade aktiv ist. Wenn ich gerade kein wirkliches Problem mit meiner Tochter habe finde ich es schwer mich in eine solche Situation reinzudenken. In den letzten Wochen war nicht meine Tochter das „Problem“ – hin und wieder Kleinigkeiten, eher war es meine Unzufriedenheit mit mir und meinem Gewicht und dem Gefühl den stabilen Boden unter den Füßen verloren zu haben. Den Boden fand ich eine ganze Zeit sehr stabil. Bereits um Weihnachten rum glaubte ich das er zu brökeln beginnt. Trotzdem ignorierte ich es. Seit Januar tümple ich an 2-4 Kilo rum. Rauf und runter, runter und rauf. Die letzten 3 Wochen wurde es nur noch ein rauf. 2,5 Kilo. Und es ist, trotz EFT Klopfübungen so mühsam die wieder runter zu bekommen. Die Sucht nach Schoki ist wieder voll da. Das nervt mich gewaltig und führt zu Selbsthass.

Auch beschäftigt mich gerade der Kurantrag und ob meine Psychiaterin im Juli beim nächsten Termin wieder da ist. Was wenn nicht? Wo bekomme ich meine Medis v.a. das Minipress? Jetzt hab ich es weiter bewilligt bekommen und nun ist die Ärztin krank und nicht da. Bin am überlegen heute mal zum Hausarzt zu gehen und mit ihm drüber zu reden. Wegen der Kur und wegen des Medikamentes. Zumal, wenn ich auf ABC Gesund höre dringend mal wieder Manuelle Therapie nötig ist. Hab ganz schöne Schmerzen im Ledenwirbel- und Halswirbelbereich.

Mach mir gerade Sorgen

… wollte Dienstag meine Mutter Kind Kur Unterlagen abholen und da bekomme ich mit das meine Psychiaterin für mindestens 3-4 Wochen ausfällt / krank ist. Und evtl. noch länger?

Von meinen Unterlagen ist auch keine Spur. Sie fehlen und keiner weiß wo die nun sind. Nicht in meiner Akte, nicht im Arztzimmer, nirgends. Hab schon versucht Kontakt über die direkte Email der Ärztin aufzunehmen. Kann ja mal sein, das sie krank ist, nur was ich nun mit meiner Kur machen soll, das würde ich gerne wissen. Wenn ich die 4 Wochen abwarte, bzw. im Juli komme, brauche ich nicht mehr auf einen Platz im Sommer hoffen. Mist! Bin echt ratlos und hin und her gerissen. Beantrage ich die Kur nun doch über den Hausarzt? Den Antrag meiner Tochter läuft auch über den Hausarzt.  Dachte sie könnte eben die psychische Seite, weshalb ich mir die Kur wünsche besser beleuchten. Psychische Probleme, Kind / Familie, Haushalt und Job ist eben schon ne Menge und ich bin total platt. Ich funktioniere, aber ich merke eine Auszeit täte mir gut.

Entscheidungen treffen ist nicht meins. Gar nicht.

Minipress ich hab dich wieder <3

Ich hab ab Morgen mein Minipress, mein Mittel gegen Alpträume wieder!!! Ich bin sowas von erleichtert darüber, da es echt ein harter Kampf war.

Ständiger Schlafmangel ist echt etwas gemeines. Richtig übel. Der Schlaf ist ja so schon nicht super/ optimal aber so?

Heute kam die Mail von meiner Krankenkasse. Ich hab die Bewilligung. Sie übernehmen die Kosten für 1 Jahr, dann wird erneut entschieden. Immerhin ein Jahr. Gestern klang das ganze bei meiner Ärztin nämlich nicht so optimistisch, was mich auch ganz schön fertig gemacht hat.

Hoffe ich bekomme dann auch meine Momentanen Fressattacken / Süßigkeitenlust wieder in den Griff. Mein Gewicht ruht gerade auf einer Zahl, die will ich nie wieder sehen!

Gewichtstechnisch / Abnehmtechnisch bin ich gerade ziemlich geladen. Nicht wegen Weight Watchers sondern wegen mir, weil ich gerade sowas von Undiszipliniert bin. Ich hasse mich dafür!!! Ja, ich kann mich im Moment nicht leiden!

Ich hab das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen. Akkus sind leer, mehr als leer. Deshalb hab ich auch gestern meine Psychiaterin auf eine Kur angesprochen. Im  letzten Mutter-Kur Bericht von 2012 steht, das ich ggf. vor Ende der gesetzlichen Wartefrist /(4 Jahren) wieder eine Kur machen sollte. Ich brauche eine Auszeit für mich und meine Tochter. Weg von Arbeit und co. Ich hoffe so, das das klappt. Nächsten Dienstag kann ich die Unterlagen bei meiner Ärztin abholen. Muss nur noch zur Hausärztin um das Attest meiner Tochter ausfüllen zu lassen, aber auch sie befürwortet es. Auf Wiederspruch stell ich mich schon mal ein. War letztes Mal auch so. Damit muss ich rechnen, aber wer weiß. Vielleicht hab ich ja auch Glück.