Skill: Nein sagen

Skill: Nein sagen  

Was ist das Ziel dieses Skills? Überlegt und freiwillig nein oder ja sagen, weil man es selbst möchte.

Checkliste zum Nein – Sagen

–   Ist die Bitte des anderen klar und deutlich formuliert?

– Was ist das genau, was ich tun soll? (Eine Arbeit, ein Gefallen, soll ich etwas geben?,…)

–  Weiß ich evtl. was ich ablehnen werde?

Meine Fähigkeit:

–          Will ich der Person das geben oder tun, was sie möchte?

–          Wie viel Zeit, Lust, Kraft und Energie habe ich gerade selbst dafür?

–          Was muss evtl. Leiden oder zurücktreten, wenn ich der Bitte nachkomme?

–          Wer ist es, der mich um einen Gefallen bittet?

 Freie Entscheidungsmöglichkeit:

–          Hat die Person Macht über mich? (Vorgesetzter,…)

Zeitpunkt:

–          Ist es ein günstiger Zeitpunkt nein zu sagen? (Oder doch lieber unter vier Augen, oder persönlich und nicht am Telefon, …)

Wichtig ist es das Anliegen, der anderen Person fertig anhören und sie Ausreden lassen!

Rechte:

–          Würde ein Nein, die Rechte der Person verletzen? (z.B. in der Erziehung)

–          Bin ich verpflichtet der Person das zu geben, was sie von mir möchte?

Zuständigkeit:

–          Liegt die Bitte innerhalb ihrer Befugnis?

–          Betrifft die Bitte mich direkt und kann ich es entscheiden? Oder muss ich andere hinzuziehen, die es mitentscheiden müssen, weil es sie auch betrifft?

–          Beziehung – Gegenseitigkeit:

–          Ist die Bitte der Beziehung angemessen?

–          Was ist seine Motivation für die Bitte?

–          Bin ich der Person einen Gefallen schuldig?

–          Tut die Person viel für mich?

Realitätsprüfung! – evtl. darüber mit Person sprechen, verhandeln

Ziele:

–          Sind mir die möglichen Konsequenzen bewusst?

–          Ist die Ablehnung wichtiger wie die Beziehung?

–          Werde ich evtl. unangenehme Gefühle haben, weil ich nein gesagt habe? Kann ich damit umgehen?

–          Steht ein Nein im Konflikt mit langfristigen Zielen? (siehe Orientierung auf Beziehung, Ziel und Selbstachtung)

–          Wird Zurückhaltung zum jetzigen Zeitpunkt die Situation entspannen aber auf Dauer zum Problem führen?

Selbstachtung:

–          Was sagt mein Bauchgefühl / Intuition?

 

Manchmal ist es sinnvoll zuvor den Skill „Vorsicht Falle“ anzuwenden oder auch ein Gefühlsprotokoll zu schreiben.

Angst vor Konsequenzen beim Nein sagen drängen uns z.T. dazu nein oder ja zu sagen. Oft stecken irgendwelche Glaubenssätze und Grundannahmen aus der Vergangenheit dahinter, das einem das „NEIN“ schwer fällt.

Das zeigt, das es oft nicht damit getan ist den Skill Nein sagen zu üben. Hier geht es oft auch um Glaubenssätze und Umgang mit Gefühlen.

Ein wichtiger Bestandteil dieses Skills ist es zu Warten. Sich Zeit geben für die Entscheidung. Dazu gehört es auch um eine Bedenkzeit zu Bitten und auch auf diese zu bestehen.

Wenn es zum Nein kommt, muss dieses auch nicht ausführlich begründet werden. Denn: ICH habe ein RECHT NEIN zu sagen!!!

So wird man auch ernster genommen und der Selbstwert kann wachsen 😉

NEIN ist nicht automatisch etwas gegen einen persönlich. Oft gibt es gute gründe für das Nein, welche wir nicht immer sehen. Evtl. kann man später nochmals darüber reden und die Gründe erfragen damit man es besser versteht. Schreien bedeutet kein automatisches „NEIN“ – der Gegenüber weiß durch die Emotionalität nicht was Sache ist. Es zeigt nur die Unsicherheit und man ist nicht Glaubwürdig!

 Anbei die Checkliste als PDF zum Ausdrucken: Checkliste Nein sagen

Quelle: Interaktives Skillstraining für Borderline-Patienten von Bohus/Wolf, Schattauer Verlag, meine Mitschriebe der DBT Skillsgruppe & stationäre Therapie, 5 Tipps zum Nein sagen von Tanja Konnerth (Zeitzuleben)

A.R 2014

Advertisements

Modul: Zwischenmenschliche Fertigkeiten – Skill: Nein sagen – meine Gedanken dazu

Modul: Zwischenmenschliche Fertigkeiten – Skill: Nein sagen – meine Gedanken dazu

Ich weiß, das ich mich hier schon ewig nicht mehr mit Modulneuigkeiten und Skills gemeldet habe. Das Leben in der Realität fordert mich ganz schön. Familie, Arbeit und meine Mitmenschen fordern mich immer noch sehr, denn Fakt ist: manche Skills fallen mir immer noch sehr schwer und dazu gehören v.a. Skills aus den Modulen zwischenmenschliche Fertigkeiten und Selbstwert. Diese 2 Module sind mir auch noch nach 3 Jahren DBT ein Graus.

Das soll nicht heißen das ihr es gar nicht erst versuchen sollt anzuwenden, nein, es bedeutet eher, das dass eben ein langwieriger Prozess ist, der es aber Wert ist anzugehen!

Zu einem meiner Knackpunkte gehört eben auch das Nein sagen. Ich habe eben ein Helfersyndrom. Ich versuche immer und überall alles retten zu wollen und biete mich einerseits schon selbst an oder eben andere fragen mich und ich sag mal wieder „JA“ statt entweder zu sagen „ich brauche kurz Bedenkzeit“ oder ein deutliches „NEIN“.

Und das macht wieder deutlich was an meinem Selbstwert. Das nagt. Denn im Nachhinein sehe ich den Fehler. Denn ich habe keine Zeit für mich und das was mir wichtig ist, da ich überall springe und meine Bedürfnisse übergehe.

 An was liegt das?

–         ich möchte niemandes enttäuschen / verletzen,

–         ich will nicht egoistisch wirken

–         ich möchte Harmonie

–         ich möchte nicht abgelehnt / verlassen werden

–         ein Nein löst viele Glaubenssätze und unangenehme Gefühle in mir aus

–         das Gefühl diese unangenehme Gefühle nicht aushalten zu können

– Angst vor Konsequenzen

 

DBT Modul – Zwischenmenschliche Fertigkeiten

DBT Modul – Zwischenmenschliche Fertigkeiten

Endlich hab ich mal etwas Zeit um wieder etwas einzustellen.

Worum geht es in diesem Modul? 

–         Um das Miteinander mit  einer oder mehreren, weiteren Personen.

–         Wie man am Besten sein Bedürfnis äußert und am Besten ausdrückt.

–         Wie man seine Beziehungen pflegt und neue knüpft.

–         Man lernt Problemorientiertes Arbeiten, indem man analysiert und schaut, was gerade für einen auch langfristig sinnvoll ist.

–         Auch wird man darin bestärkt sich für seine Rechte einzusetzen, selbstständig Konflikte zu lösen, Selbstbewusster aufzutreten

–         Man lernt anderen Menschen seinen Standpunkt zu erläutern und um etwas zu bitten, oder auch Nein zu sagen

–         Man lernt „Ich Botschaften“ an das Gegenüber zu senden und über die eigenen Gefühle zu sprechen, anstelle von „man tut…“, „du hast…“

–         Man lernt Nachdruck zu verleihen bei wichtigen Bedürfnissen, Wünschen, Bitten und Nein sagen

–         Man lernt Angriffe evtl. zu ignorieren – abzuschätzen ob dies sinnvoll wäre / Impulskontrolle

–         Zu kommunizieren ohne zu drohen und zu bewerten

–         Schulung der verbalen und non-verbalen Kommunikation

–         Sich nicht Rechtfertigen zu müssen

–         Auch geht es um Humor, Anerkennung, Fairness, eigene Werte und Aufrichtigkeit

–         Grundannahmen und Glaubenssätze bewusst machen und sinnvollere Alternativen finden

 

Hier ist es wichtig für sich klar zu bekommen, was ich möchte:

a)    Lege ich Wert darauf mein Ziel durchzusetzen?

b)    Lege ich einen  hohen Wert auf die Beziehung zwischen dem Gegenüber und mir?

c)     Oder ist es mir wichtig, das mein Selbstwert nicht leidet und ich meine Selbstachtung wahren kann?

 

Ein typisches Merkmal von Borderline ist das ständige Schwanken zwischen Konfrontation und / oder Rückzug bzw. Vermeidung von unangenehmen Situationen und Konflikten. Das Modul soll einem helfen Sicherheit im Umgang mit anderen Menschen zu erlangen und  den Selbstwert zu stärken.

Quelle: Interaktives Skillstraining  für Borderline-Patienten von Bohus/Wolf, Schattauer Verlag, meine Mitschriebe der DBT Skillsgruppe & stationäre Therapie.

A.R 2013