Die Arbeit hat mich wieder…

… und ich etwas mehr Antrieb oder Motivation oder wie man es nennen mag.

Ich war heute ganz erstaunt über mich, das ich freiwillig um 8 Uhr aufgestanden bin (ohne müde zu sein). Naja von Schmerzen reden wir hier nicht. Die sind da. Aber an die gewöhnt man sich, oder? Aber dieses fitte am Morgen hatte ich schon lang nimmer.

Es gibt nicht schlafen können und nicht fit, aber fit und das Gefühl gut aufstehen zu können, das gibt es sehr sehr selten.

Heute war so ein Tag voller Tatendrang. Gleich mal Holzstapeln. Zu viel am Stück geht nicht, da die Schmerzen sonst doch zu heftig werden, aber bissel Bewegung – ja das war okay. Dann putzen und aufräumen. Bin gerade am Misten. Das war schon lange nötig. Gerade fällt es mir recht leicht Dinge auszusortieren, die ich nicht mehr brauche. Das muss ich auszunutzen. Sonst ist es eher – hm, das könnte ich mal noch gebrauchen und es gibt zig Stapel. Jetzt hab ich vor, das Haus mal so durchzumisten. Mal schauen wie lange das anhält!?

Heute musste ich auch das erste Mal nach laaaaaangen 2 Wochen wieder arbeiten. Hatte bissel Bammel davor, da ich a) sicher vieles am neuen Computerprogramm verpasst habe und durch das Aushilfsweise arbeiten doch nicht so viel Erfahrung damit habe wie die Hauptangestellten und b) weil ich die nächsten 2 Wochen mit der Arbeitskollegin arbeite, die mir nicht so Wohlgesonnen ist. Und wenn ich da dran denke wird es mir schon übel. Okay, wir haben nur gemeinsame Übergabe und noch ca. 2 Stunden gemeinsam, aber dann bin ich alleine. (Wenigstens ein Lichtblick).

Trotz des Nicht so tollen Aspektes der Kollegin – gehe ich super gerne dort arbeiten. Ich mag das Umfeld – das Klientel / die Patienten 🙂 Irgendwie ist meine Seele heute wieder richtig erblüht.  Soll nicht heißen, das ich meine Familie nicht mag, aber Familie alleine!? Ne, ist nicht meins. Immer wieder ne Auszeit tut gut.

Positives vom Tag

Hm, glaub heute muss ich aufpassen, das es positiv bleibt 😉

Morgens beim Doc gewesen (nie zuvor in der Praxis gesehen – macht Vertretung). Wollte von mir wissen, was ich von ihm will!?

Hm? Eigentlich soll er mir sagen was das ist, wie ich es lindern oder weg bekomme!? Nun denn – ich will Novalgin als Tabletten gegen diese doofen Schmerzen v.a. nachts, das ich schlafen kann und ich will ein Physiorezept. Eigentlich hätte ich gerne noch ne Untersuchung oder Blutwerte oder sonstiges gehabt, aber dafür war er der falsche würde ich sagen. Oder ein Ratschlag a la, wenn es nicht besser wird kommen sie dann wieder oder gehen zum Spezialisten xy.

Schmerztechnisch war es heute nicht ganz so schlimm, bzw. war mal die andere Körperseite mehr dran, was gut tat, denn links brauch ich doch nicht so wie rechts 😉

Waren heute bei unseren Tierfreunden 🙂 Aaron, das Lama hat sich von mir heute komplett striegeln lassen. Das darf sonst niemand, nicht mal die Besitzer. Das ist doch cool, oder!? Und Spuckzielscheibe wurde ich auch nicht. Keine Ohren anlegen nichts, absolut nichts. Völlig brav und zufrieden.

Das gleiche will ich nun pö a pö mit dem anderen Lama versuchen, aber dort wird es eine Herausforderung, da der unser Angsthase ist 😉

Positives vom Tag

Wie schon hier rebloggt nun das positive vom Tag.

Gestern:

Hab von meinem Mann einen Staubsauger von Dyson und ein Leifheit Putzsystem bekommen – und ich sage nur: einfach ein Traum. So ein Himmelweiter Unterschied. Da macht Putzen spaß! 🙂

Zudem hatte ich meinen ersten Urlaubstag.

Heute:

Meine netten Weight Watchers Abnehmkollegen wieder getroffen und vor dem Treffen schön Kaffee zusammen getrunken.

Positives vom Tag (gestern und heute)

Gestern:

– Harmonischer Tag mit meiner Familie.

– meine Tochter hat mir richtig schön vorgelesen. (Lesen bereitet ihr noch viel mühe!) Und das freiwillig 🙂

– hatte 2 tolle, interessante Stunden in meiner neuen kurz Aufgabe. Ich betreue ein Autistischen Jungen bei uns auf Arbeit. Wir verstehen uns super. Es klappt super. Und ich bin fasziniert wie das mit uns klappt 🙂

– Waren bei unseren tierischen Feunden und haben sie gestriegelt und Futter verteilt und natürlich gekuschelt. Und diese Mal ging es auch ohne Biss ab. Das Muli kann nie genug „Leckerlies“ (Karotten und Äpfel) bekommen.

 

Heute:

– einen ruhigen Tag auf Arbeit gehabt.

– gleich morgens ein dickes Kompliment bekommen von einer erzieherin, wie toll ich das mit dem autistischen Jungen machen würde und was für eine Bereicherung ich wäre. (Wow! sag ich nur, ich war sprachlos, das tat so gut! – v.a. komme ich nicht aus der Pädagogik sondern aus der Pflege 😉 ) Ich hab es sehr gerne gemacht und würde für solche Kinder wenn Zeit vorhanden ist immer wieder gerne die Einzelbetreuung stundenweise übernehmen. Das tut mir gut und gibt mir sehr viel.

Von solchen Kindern Blicke, ein Lächeln oder eine Hand zu bekommen, mitspielen zu dürfen, sprachlich antwort zu erhalten,…- das ist etwas ganz besonderes ❤

– Habe von meinem autistischen Jungen ein Abschiedsgeschenk bekommen. Ein Stein, den er mit Serviettentechnik mit der Mutter zusammen beklebt hat. Und Kekse. – Hab mich riesig gefreut. Mir kamen fast die Tränen. Schade das 3 Wochen so schnell rum gehen.

– mein Mann hat mir meine Lieblingswienerle mitgbracht 😉

 

Positives vom Tag – Mal wieder Kind sein

Ich weiß gar nicht wo ich heute anfangen soll.

Nun denn, probieren wir es mal.

Heute morgen in der Stadt gewesen und ne liebe Bekannte kurz gesehen, zwar kurz, dennoch hat es mich gefreut.

In der Buchhandlung ein 2 Bücher im Ausverkauf gekauft und jede Menge Geld gespart. Hammer. Das eine von fast 40 Euro runter auf 5 Euro, das andere von fast 20 Euro runter auf 3 Euro. Das ist doch was!?

Anschließend noch eine liebe Bekannte aus der DBT Skillsgruppe getroffen, die ich zuletzt vor über 1 Jahr das letzte Mal gesehen habe. Und mit ihr noch bissel gequasselt. Tat richtig gut.

Heute Nachmittag einen schönen Ausflug mit unserer SPFH gehabt und das HIER und JETZT genossen. Natur pur! Haben Eichhörnchen gefüttert und Enten und sind viel balanciert und geklettert. War sogar so mutig das ich trotz meinen 10 Kilo mehr gerade auf eine Seilpyramide geklettert bin. Auch bin ich das erste Mal im Erwachsenenalter diese Teller-Seilbahn gefahren. Wisst ihr was ich meine?

Heute abend mit meiner Tochter schön gekuschelt, ohne gezicke und grob sein. Ich glaube, den Tag hat auch meine Tochter richtig genossen, da sie echt ruhig im Bett war ohne aufzudrehen.

Heute durfte ich meine Bedürfnisse ziemlich gut befriedigen und mal wieder Kind sein. 🙂

Positives vom Tag

Es geht echt aufwärts – zwar immer noch *leise gesprochen* und der Sache nicht richtig trauen, aber es wird.

Ich betreue neben meiner „normalen“ beruflichen Tätigkeit gerade einen autistischen Jungen bei uns auf Arbeit – da er Sonderbetreuungsbedarf hat und ich gerade etwas Luft im Dienstplan habe.  Das macht mir riesen Spaß. Es ist wahnsinn was für eim Vertrauen er in dieser kurzen Zeit schon aufgebaut hat und was ich alles mit ihm zusammen machen darf. Zumal ich ja nicht aus der Pädagogik komme.

Das tut mir gerade richtig gut.

Auch in der klinischen Arbeit habe ich immer mit Kindern, die sich nicht wirklich viel verständigen können auf Grund irgendwelcher Erkrankungen / Behinderungen am liebsten zusammen gearbeitet. Die geben einem so viel und das nonverbal, durch Achtsamkeit!

Positives vom Tag

Von meiner Therapeutin:
 
Liebe Frau —-,
 
da muss ich wirklich nochmal loben.
Wie Sie an sich arbeiten.
Danke für den Link, Märchen sind immer eine Anregung.
Nach den Ferien kann ich Ihnen noch was zum Thema Froschkönig ausleihen.
 
Bis dahin, gute Zeit
 
Das tat richtig gut. Weiß auch nicht…
Im Moment fällt es mir nicht gerade leicht mein „inneres Chaos“ zu fühlen und dann auch noch mehr in die Tiefe zu gehen und es anzuschauen.
 
Hab bissel gegoogelt und mehr zum Thema Froschkönig gefunden 😉

Positives vom Tag

Positives vom Tag Samstag und Sonntag in einen Abwasch – kam gestern nicht dazu, zu schreiben war platt

Samstag:

– „meine Freunde“ wieder getroffen. (Lamas, Muli, Esel) und das Angst-Hase-Lama hat mir sogar Äpfel und Karotten aus der Handgefressen. 🙂

– durfte richtig mithelfen mit den Tiern 🙂

– Abends noch mit meiner Tochter am Dorffest gewesen.

 

Sonntag:

– wieder „meine Freunde“ geknuddelt.

– wie es aussieht gibt es in einem Jahr Eselnachwuchs. 😉

– große Waldrunde mit dem Nachbarhund gelaufen. Und etliche Himbeeren gegessen.