Autolein hat TÜV / ASU!!!! :-)

Ich bin so glücklich, so glücklich, so glücklich war ich noch nie… 

naja nicht ganz, aber heute viel mir ein großer Stein vom Herzen, als ich hörte das mein Autolein nach langen 8,9, oder mehr Wochen autolos sein und bangen TÜV und ASU hat.

Jetzt muss ich es nur noch schaffen es abzuholen. Donnerstag wird es wohl soweit sein.

In den x Wochen habe ich gemerkt das man hier in der Pampa nicht ohne Auto sein kann. Vor allem wenn man ein Kind hat und noch Termine wahrnehmen muss.

Okay, sportlich gesehen habe ich sicher einiges mehr mich bewegt als mit Auto, aber jetzt weiß ich, das es  ohne Auto geht – es aber mit viel müh und organisation verbunden ist  und werde öfter mal den Bus nutzen wenn ich alleine bin (hab ja die Regio Karte).

Mein Autolein hab ich wenigstens nun noch ein Weilchen. Im Frühjahr, Sommer bzw. jetzt dann wollen wir langsam beginnen uns um  einem anderen zu beühen. Aber solange darf mein Autolein mit seinen 25 Jahren noch leben 🙂 und bei uns sein. Unser Kater freut sich sicher auch wieder wenn er sich hin und wieder reinkuscheln kann und mehr zum Schnüffeln hat als jetzt. 🙂

So viel heute zu dem heutigen positiven!!! 🙂

Heute ist wieder alles anders :-)

Hab ich nicht gestern oder vorgestern noch geschrieben, das ich soooo müde bin!?

Ist alles wieder gut. Ich bin motiviert, gönne mir Auszeiten und kann dann auch wieder durchstarten 🙂 Ich fühl mich fitter. Ob es die 2 Sattmachertage waren, die ich bei WW durchzog und fast 1,5 Kilo in den 2 Tagen verlor, oder ist es das nicht regnen heute? Ich weiß es nicht.

Freu mich jedoch, das ich es heute wieder alles besser strukturiert bekomme und es sich auch positiv auf meine Psyche auswirkt.

 

Mein Mann per Mail heute an mich…

 

 

bekloppt SpruchManch einer würde jetzt vielleicht denken, oh ne…. aber ich sitze da mit Tränen in den Augen, weil ich mich sooooo freu. Das fand ich einfach nur schön!!!

Wir sind eben eine etwas komische Familie 😉 aber deshalb passt es wohl auch so gut. Jeder nimmt den anderen mit seinen Ecken und Kanten so wie er ist. Das ist soooo schön und so wertvoll.

Wollt das nur mit euch liebe Leser teilen. LG desweges

Bei mir tut sich was…

Bin spontanes von mir ja eigentlich nicht gewöhnt. Meine Cheffin meinte sie müsste heute nach dem nachtdienst mit mir reden – wollte dann wissen um was es geht. Es ging darum, wie sie mich im Tag-, Nacht- und Wochenenddienst einteilen kann.

Und in der Nacht hatte ich dann die Idee / das Bedürfnis zu fragen, ob ich meine Prozentzahl aufstocken könnte. Normalerweise behalte ich sowas erstmal für mich – muss ne Weile mit dem Gedanken „schwanger“ gehen – aber diesmal war es anders. Habe es heute angeboten.  Und meine Cheffin lässt sich das nochmal durch den Kopf gehen, fände die Idee aber nicht schlecht. Weil ich auch das ganze Arbeitsfeld bereits kenne. Somit müsste nicht schon wieder jemand neues eingearbeitet werden, der dann doch nicht geeignet ist.  Auch ne andere Arbeitskollegin würde bissel aufstocken.  Ich hätte jedoch dann die meisten Wochenstunden. Bei mir wären es 75% – um die 30  Wochenstunden – also 5 Stunden pro Woche mehr.

Das klang super toll. Auch würde mir das Kohletechnisch echt gut tun, da wir im Frühjahr / Sommer nach einem neuen Auto Ausschau halten möchten.  (Hoffen eben, das das andere nochmals über den TÜV kommt- im Moment wird  es privat repariert.) Auch mit Familie lässt sich das vereinbaren, da die Dienste, die dazu kämen vormittags oder nachmittags wären.  Ich bin gespannt und hoffe das das klappt!

Nimmer allein

Mein Mann ist wieder da. Als ich heute nacht mal kurz wach geworden bin habe ich gesehen, dass mein Mann wieder da ist. *freu*

Hab die so gut wie 2 Tage ohne ihn gut gemeistert. Konnte die destruktiven Gedanken wieder ziehen lassen. Und das relativ problemlos. Auch habe ich nicht Destruktivität mit demgleichen müssen kompensieren. Sei es Fressattacke oder ähnlichem. *Stolz bin*

Auch gewichtstechnisch ist gerade alles mehr wie prima. Deutlicher Abwärtstrend! Besonders seit der Hypnose vor 2,5 Wochen. Da waren es nun über 4,5 kg. 🙂

Skillstechnisch / DBT  – schreibtechnisch mache ich gerade etwas Sommerpause (eher Herbstpause – brrrr ist das kalt hier schon) da mein Mann und Tochter Urlaub / Ferien haben und meine Mutter im Krankenhaus liegt. Da bleibt mir nicht mehr so viel Zeit.

Zwischenmenschlich habe ich mich heute gewagt meinem Arbeitgeber anzurufen, da die Lohnabrechnung nicht stimmte. Das kostete ganz schön Überwindung. (In mir sagt es da immer, das ich das doch nicht machen kann. Die sicher richtig rechnen,…. )

07.01.2013 Endlich geht es wieder bissel besser…

Hab Geduld
aus:http://www.das-eselskind.com

Das wurde mir heute in der Therapiestunde wieder bewusst. Das Thema „viel“ zieht sich bei mir wirklich durch viele Bereiche. Und als Grund für das „viel“ sehe ich in der Kindheit. Da kommen Grundannahmen wie „ich muss“, Perfektionismus und so her.

Auch möchte ich am liebsten, das ich alles am besten gleich auf der Stelle verarbeiten, bearbeiten kann. Ich möchte so wenig Zeit wie möglich verlieren (hinter Zeit verlieren – steckt auch wieder etwas).

Was Geduld ist?
In Wikipedia fand ich dazu: Das Wort Geduld (auch altertümlich: Langmut) bezeichnet die Fähigkeit zu warten. Oft gilt Geduld als eine Tugend; ihr Gegenteil ist die Ungeduld.

Als geduldig erweist sich, wer bereit ist, mit ungestillten Sehnsüchten und unerfüllten Wünschen zu leben oder diese zeitweilig bewusst zurückzustellen. Diese Fähigkeit ist eng mit der Fähigkeit zur Hoffnung verbunden. Geduldig ist auch, wer Schwierigkeiten und Leiden mit Gelassenheit und Standhaftigkeit erträgt.

Das fällt mir echt verdammt schwer!

Als Hausaufgabe für diese Woche soll ich vermehrt Klopftechnik anwenden. Sprüche, die wir herausgearbeitet haben sind:

„Auch wenn ich das Gefühl habe, alles managen zu müssen, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.“

„Auch wenn ich alles kontrollieren möchte, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.“

„Auch wenn ich mich für alles verantwortlich fühle, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.“

„Auch wenn ich mir Druck machen muss, lebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.“

„Auch wenn ich mich nicht leiden kann, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.“

Auch wenn heute morgen noch einiges ziemlich doof war und ich pessimistisch eingestellt war geht es mir heute Abend wieder ganz gut. Ich konnte auch verschiedene Momente heute genießen und „positives“ tanken.

Was ist mir heute gelungen:
Ich hatte paar schöne Stunden in der Stadt, trotz nicht so tollem Start heute morgen.

Ich hatte ein hilfreiches Einzel, das mich motiviert hat weiter an mir zu arbeiten.

Habe mich engagiert im Elternbeirat. Hab wieder ein Posten mehr – das tue ich gerne für mein Kind!